Mittwoch, 9. September 2015

Von ganz unten nach ganz oben


Heute konnten wir ein bisschen länger schlafen. Um 8 Uhr klingelte nach und nach in allen Zimmern das Telefon. Warum? Der automatische Telefonweckruf - sehr praktisch!
Nach einem ausgiebigen Frühstück gingen wir kurz einkaufen und dann starteten wir in den Tag.
Unserem Busfahrer hatten wir heute freigegeben und trauten uns ins Abenteuer Metrofahrt!

Mit Sonnenbrille in der Metro


Einstieg an der Station Pierre et Marie Currie

Der Ticketkauf war recht unkompliziert, die Automaten konnten auf Deutsch eingestellt werden, dass war einfach - dachten wir! Aber dann....
An der zweiten Haltestelle wurden wir kontrolliert. Oh nein... wir hatten die falschen Tickets gekauft. Gott sei Dank hatten wir einen netten Kontrolleur und sind dann doch ohne Probleme am Zielort angekommen. Puh!

Ziel unserer Metrofahrt war das Viertel Montparnasse. Ein Teil der Gruppe stieg hinab in die Pariser Unterwelt - in die Katakomben. 183 Stufen ging es abwärst, durch eine ganz enge Wendeltreppe. Der Gang durch die unterirdischen Gänge dauerte etwa 1 Stunde. Überall lagen Knochen. Es waren enge Gänge. Es war halbdunkel.

Langer dunkler Gang in den Pariser Katakomben

Aufgeschichtete Knochen in den Pariser Katakomben

Schädel in den Pariser Katakomben



Teilnehmende in den Pariser Katakomben


„Die Knochen in den Katakomben fand ich schon etwas gruselig. Vor allem, wenn einen die Schädel angeguckt haben. Aber ich fand es überraschend, wie die die Knochen so aufgeschichtet haben.“ 
– Monika Seidler



„So unheimlich fand ich die Knochen gar nicht. Einmal dachte ich, ich hatte mich verlaufen. Das ging ja eigentlich nicht, es gab ja nur einen Weg. Aber ich habe die anderen ganz schnell wieder gefunden. Und es war matschig und hat getropft von den Decken. Wir hatten auch alle gedacht, es wäre kälter unten. Aber es war ziemlich warm. Insgesamt fand ich, hat es sich gelohnt, die Treppen runterzusteigen.“ 
– Kerstin Uhlenbrock



„Ich fand die Katakomben anders, als im Reiseführer beschrieben. Da stand, man müsste Angst haben, dass die Skelette auf einen zu kommen. Aber das war gar nicht so. Ich fand es total spannend in den Katakomben. Es war ziemlich schwül. Es kam mir vor wie in einer Tropfsteinhöhle.“ 
– Verena Rogge



Der andere Teil der Gruppe machte einen Spaziergang durch das Viertel und über den Cimetière Montparnasse, einem Friedhof. Er einer der drei größten Friedhöfe von Paris.

Grabstein von Jean-Paul Satre und Simone de Beauvoir

Friedhof Montparnasse von oben


Zum Mittagessen gab es in einer Seitenstraße ein supertolles Restaurant. Wir finden, dort gab es die besten Burger Paris.

Der Beste Burger von Paris


Den Abschluss des Tages verbrachten wir auf dem Dach des Turm Montparnasse. Tolle Aussicht bei schöner Abendstimmung bei untergehender Sonne.

Turm Montparnasse

Der Louvre von oben

Der Eiffelturm vom Turm Montparnasse




„Ich fand es auf dem Turm heute sehr cool. Ich fand es schön, dass ich ganz Paris von oben sehen konnte. Die Fahrstuhlfahrt hat man gar nicht gemerkt. Man hat gar nicht gesehen, in welchem Stockwerk man ist, das ging so schnell.“ 
– Tobias Adriaans


Jetzt sind alle müde, aber voller Vorfreude auf den morgigen Tag!

Kommentare:

  1. Ihr habt mich neugierig gemacht. Bei meiner nächsten Parisfahrt werde ich auch mal in die Katakomben gehen oder auf den Tour Montparnasse fahren. Tolle Ziele! Auf den Hamburger könnte ich verzichten! Hihi! Freut euch auf Versailles! Viele Grüsse und ein besonderen an Elena! Eva

    AntwortenLöschen
  2. Ihr habt mich neugierig gemacht. Bei meiner nächsten Parisfahrt werde ich auch mal in die Katakomben gehen oder auf den Tour Montparnasse fahren. Tolle Ziele! Auf den Hamburger könnte ich verzichten! Hihi! Freut euch auf Versailles! Viele Grüsse und ein besonderen an Elena! Eva

    AntwortenLöschen
  3. Paris von oben, Paris von unten und ihr mittendrin! Toll!
    Ich lese jeden morgen euren Blog bevor ich zur Arbeit fahre und freue mich so viele spannende Geschichten zu lesen!

    Und wer von euch hat denn nun dem Fahrkartenkontrolleur schöne Augen gemacht, dass das mit den Tickets geklappt hat? ;)

    Ganz ehrlich - ich wäre jetzt so viel lieber bei euch als in das nebelige Tilbeck zu fahren!

    Seid lieb gegrüßt!

    Eure Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Hi ihr Lieben, ich war noch nie in Paris aber es ist wirklich sehr wunderschön.
    Bin ein bisschen neidisch. Ich freue mich auch auf Lissabon und hoffe es wird genauso toll. Schöne Grüße von der Hausgemeinschaft und den Mädels vom YourDance aber insbesondere von Andrea an Stefan

    AntwortenLöschen